Masterarbeit (abgeschlossen)

Pinar Coskun

Bauingenieurwesen

Einfluss von PAK-Dosierung in die biologische Reinigungsstufe auf das Entwässerungsverhalten des Belebtschlamms

Im Rahmen des Projektes „Elimination organischer Spurenstoffe aus kommunalem Abwasser unter Einsatz reaktivierter Pulveraktivkohle aus Trinkwasserwerken“ wird der Einfluss der Aktivkohledosierung direkt in die biologische Reinigungsstufe einer halbtechnischen Versuchsanlage auf die Eigenschaften des Belebtschlamms untersucht. Dabei ist das Verhalten des mit Pulveraktivkohle (PAK) versetzten Belebtschlamms in sämtlichen weiteren Behandlungsstufen interessant, um daraus Rückschlüsse für die großtechnische Umsetzung dieses Verfahrens zu ziehen.



Bei der Eindickung und Entwässerung von Klärschlämmen handelt es sich verfahrenstechnisch um eine Fest-Flüssig-Trennung. Die Beschreibung der Klärschlammeigenschaften und deren Einflussgrößen hat sowohl aus betrieblichen als auch aus energetischen und gesamtwirtschaftlichen Gründen eine wesentliche Bedeutung. Die Eigenschaften des Schlamms sind abhängig von der Rohabwasserzusammensetzung sowie der Art des Abwasserreinigungsverfahrens und der Schlammbehandlung. Die erreichbaren Entwässerungsergebnisse auf verschiedenen Abwasserbehandlungsanlagen unterscheiden sich somit zum Teil deutlich voneinander. Zur allgemeinen Charakterisierung des Entwässerungsverhaltens von Klärschlämmen müssen zunächst relevante Kennwerte ermittelt werden, die es ermöglichen das erreichbare Entwässerungsergebnis und den Konditionierungsmittelbedarf abzuschätzen.

Ziel dieser Arbeit ist die selbstständige Erarbeitung eines Versuchsprogrammes zur Untersuchung des Entwässerungsverhaltens von Belebtschlamm. Im Vordergrund stehen hierbei Untersuchungen zum Einfluss der Aktivkohledosierung.

Lehrstuhl und Betreuer

Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik (Prof. Wichern)

Betreuuung

Dipl.-Ing. K. Clausen