Diplomarbeit (abgeschlossen)

Francois Mbenda

Bauingenieurwesen

Zum Frostverhalten von Gesteinskörnungen

Mit Hilfe dieser Diplomarbeit sollen die materialtechnischen Parameter, die zu einer Frosthebung führen, weiter analysiert werden. Dafür sind im Labor verschiedene Sande zu untersuchen, die sich in ihrer Kornverteilung unterscheiden. Aus diesem Kollektiv sind abschließend zwei Sande für Frosthebungsversuche auszuwählen, mit denen das Frostverhalten eingeschätzt werden soll.

Problemstellung:
Die unteren Schichten des Straßenbaus, wie z.B. Frostschutz- oder Schottertragschichten, bestehen aus ungebundenen Materialgemischen natürlicher und/oder künstlicher Herkunft. Hinsichtlich ihres Frostwiderstandes erfolgt die Klassifizierung dieser Materialgemische bisher anhand des Wasseraufnahmevermögens bzw. des Widerstandes ´gegen Frost-Tau-Wechsel einzelner Kornklassen im wassergesättigten Zustand (TL Gestein-StB). Darüber hinaus wird deren Frostempfindlichkeit mit Hilfe der gesamten Kornverteilung sowie dem Feinkornanteil < 0,063 mm (ZTV E-StB) eingestuft. Neuere Erkenntnisse zeigen jedoch, dass diese Parameter das Frostverhaltens ungebundener Materialgemische, insbesondere, für Recyclingbaustoffe, nur unzureichend beurteilen. Der bislang noch nicht genormte Frosthebungsversuch bietet nun dir Möglichkeit das Frostverhalten von Materialgemischen einzuschätzen. Vor diesem Hintergrund wurden an verschiedenen natürlichen Materialgemischen der Feinkornanteil < 0,063 mm und auch der Grobkornanteil variiert.

Lehrstuhl und Betreuer

Lehrstuhl für Verkehrswegebau (Prof. Radenberg)

Lehrstuhllogo

Betreuuung

Dipl.-Ing. Nina Flottmann