Bachelorarbeit (abgeschlossen)

Jenny Sikora

Umwelttechnik & Ressourcenmanagement

Vermessung einer Flachdachüberströmung im Grenzschichtwindkanal im Hinblick auf potentielle Standorte für Kleinwindenergieanlagen



Die Erzeugung von Strom aus Windenergie ist ein großer und stark wachsender Bereich in der Energiebranche. Horizontalaxial laufende Groß-Windenergieanlagen (WEA) sind bereits in sehr vielen windreichen Gegenden errichtet worden. Als Alternative zu diesen WEA sind in den letzten Jahren sogenannte Klein-Windenergieanlagen (KWEA) auf den Markt getreten, die eine Stromerzeugung in stark bebauten Gebieten ermöglichen sollen. Hierzu werden diese Anlagen, meist vertikalaxial rotierend, auf Bauwerken wie z.B. Flachdächern errichtet. Neben dem lokalen Windklima hat insbesondere die Position der Anlagen auf dem Dach einen großen Einfluss auf den Energieertrag. Durch die Windumströmung des Gebäudes und unter Berücksichtigung der umgebenden Bebauung stellt sich eine charakteristische Überströmung der Dachfläche ein, in der es Bereiche mit unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten und -richtungen gibt. Die Positionierung einer solchen KWEA ist daher nur in bestimmten Bereichen sinnvoll.

In dieser Arbeit soll die Windüberströmung eines Flachdachgebäudes im Hinblick auf potentielle Standorte einer KWEA untersucht werden. Hierzu sind Geschwindigkeitsmessungen im Grenzschichtwindkanal punktuell mit einer Hitzdraht-Sonde durchzuführen und auszuwerten. Das Strömungsgeschehen ist anhand von statistischen Parametern zu analysieren und Bereiche für die Positionierung einer KWEA zu lokalisieren.

Lehrstuhl und Betreuer

Lehrstuhl für Windingenieurwesen und Strömungsmechanik (Univ.-Prof.Dr.-Ing. Rüdiger Höffer)

Lehrstuhllogo

Betreuuung

Dipl.-Phys. V. Görnandt, Dipl.-Ing. C. Kalender-Wevers