Masterarbeit (abgeschlossen)

Elisabeth Zupanc

Umwelttechnik & Ressourcenmanagement

Räumliche und zeitliche Unterschiede in den ökologisch relevanten Kennwerten der Abflussvariabilität im Freistaat Sachsen

Die Variabilität des Abflusses hat einen entscheidenden Einfluss auf die Ökologie eines Fließgewässers. Zahlreiche hydrologische Eigenschaften, wie das zeitliche Auftreten von extremen hohen oder niedrigen Wasserständen, tägliche Schwankungen des Wasserstandes und der Fließgeschwindigkeit sowie jahreszeitliche Unterschiede haben große Bedeutung für die biologische Diversität. Zur Bewertung der hydrologischen Variabilität in Hinblick auf ökologische Aspekte können spezifische Kennwerte ermittelt werden. An Flussläufen, deren Abflüsse durch anthropogene Eingriffe, wie z.B. Speicher, Wasserzu- oder -ableitungen beeinflusst sind, wird diese Variabilität verändert.

Ziel der Arbeit ist es durch Vergleiche zwischen den Ergebnissen unterschiedlicher Einzugsgebiete zu prüfen, inwieweit die festgestellten Veränderungen als Indikatoren für anthropogene Einflüsse genutzt werden können. Hierbei ist die Signifikanz von Abweichungen von Abflusskennwerte an einzelnen Pegeln vom jeweiligen Gebietsverhalten, das über Zeitreihen benachbarter Pegel zu charakterisieren ist, zu analysieren. Hierzu ist eine Clusteranalyse der betrachteten Einzugsgebiete vorzunehmen. Weiterhin ist zu prüfen, inwieweit die Ergebnisse vom Umfang der verwendeten Zeitreihe abhängen.

Anzuwendende Methoden sind u.a. die „Indicators of Hydrologic Alteration (IHA)", RVA-Werte, U- Tests nach Mann- Whitney- Wilcoxon, etc.

Lehrstuhl und Betreuer

Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik (Prof. Dr. A. Schumann)

Lehrstuhllogo

Betreuuung

Dipl.-Biol. D. Nijssen