Masterarbeit (laufend)

Marcel Baß

Umwelttechnik & Ressourcenmanagement

Entwicklung und Verifizierung von Messverfahren zur Betriebsdatenerfassung der CSB-Fraktionierung

Der chemische Sauerstoffbedarf (CSB) ist ein Summenparameter, der alle im Wasser befindlichen oxidierbaren Stoffe zusammenfasst. Im Gegensatz zum biologischen Sauerstoffbedarf (BSB) werden dabei auch die nicht biologisch abbaubaren Stoffe erfasst, trotzdem ist der CSB ein wichtiger Parameter für die Bemessung von Kläranlagen. Für die Optimierung bestehender Anlagen und der Modellierung nach dem Activated Sludge Model (ASM) ist eine Erweiterung des CSB auf verschiedene Fraktionen notwendig. In der Neuauflage des Arbeitsblatts ATV-A 131 der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. wurde daher bereits der bisherige Parameter BSB durch die Fraktionierung des CSB abgelöst. Die CSB-Fraktionen können zunächst in gelöste Stoffe und partikulär vorliegende Stoffe aufgeteilt werden. Diese beiden Fraktionen werden dann nochmal in einen biologisch abbaubaren Teil und einen biologisch nicht abbaubaren (inerten) Teil aufgeteilt.
Für diese vier Fraktionen (gelöst abbaubar, gelöst inert, partikulär abbaubar, partikulär inert) sollen Messverfahren ermittelt werden. Anschließend sollen die gewählten Verfahren auf großtechnischen Anlagen im In- und Ausland getestet werden. Zur besseren Vergleichbarkeit mit Mess- und Literaturwerten wird der Abwasserzulauf einer großtechnischen Anlage im südlichen Großraum von Frankfurt gewählt. Um die Auswirkungen warmer Klimazonen zu beurteilen wird eine großtechnische Anlage im Nordteil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia bzw. Lefkosha untersucht.