Masterarbeit (laufend)

Dominik Lommertin

Bauingenieurwesen

BIM für den Brückenbau: Entwicklung eines LoD-Konzepts für 4D- und 5D-Analyse

Spätestens seit Veröffentlichung des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen“ des BMVI, der den Einsatz von Building Information Modeling (BIM) im Bereich Infrastrukturbau ab 2020 vorschreibt, ist der Bedarf an Standards und Richtlinien immens gestiegen. Während die Hochbaubranche bereits von internationalen und nationalen Standardisierungsarbeiten profitiert, befindet sich die Definition von Regelwerken für Straße, Schiene, Brücke und Tunnel derzeit noch in der Entwicklung.
Der Einsatz von BIM orientiert sich in der Regel an vorab definierten Anwendungsfällen, die aus individuellen, übergreifenden BIM-Zielen resultieren. Sämtliche Informationsanforderungen und Arbeitsprozesse müssen den Randbedingungen dieser BIM-Anwendungsfälle entsprechen. Aufgrund der Komplexität der teils domänen- und phasenübergreifenden Anwendungsfälle variieren die Anforderungen an die betroffenen Fachmodelle stark. Um der Komplexität und Vielfalt der geometrischen und semantischen Detaillierung zu begegnen, wurde der sog. LoD-Ansatz entwickelt.
Im Rahmen dieser Arbeit soll ein LoD-Konzept für die Anwendungsfälle „BIM-gestützte 4D*- und 5D*-Analyse von Brückenbauprojekten“ entwickelt werden. Hierzu soll ein parametrisches Brückenmodell entwickelt werden, welches eine große Bandbreite an Projekten abdeckt (z.B. Autobahnüberquerungen). Dabei sollen vor allem die Anforderungen zur Verknüpfung eines BIM-Modells mit Leistungsverzeichnis und Bauablaufplan betrachtet werden. Bereits existierende Schnittstellen zur (automatisierten) Erstellung von 4D- und 5D-Analysen sollen untersucht und bei der Entwicklung des LoD-Konzepts beachtet werden.

Lehrstuhl und Betreuer

Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen
(Prof. Dr.-Ing. Markus König)

Lehrstuhllogo

Betreuuung

M.Sc. Mattern, Hannah